Fandom

Hotel 13 Wiki

Hotel 13 Blog: Spezialinterview "Life Of Pi"

575Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentar1 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Life Of Pi.jpeg

Allgemeines

Das Interview

Du hast die Ehre gehabt bei einem Oscar nominierten Film die Hauptrolle zu synchronisieren. Was ist das für ein Gefühl?

Patrick: Natürlich ist sowas immer was ganz Besonderes. Aufgeregt bin ich aber nicht. Beim Oscar nominierte Filme sind ganz klar aufgrund der Originalversion in die Auswahl gekommen. Als Synchrosprecher habe ich ja meinen Beitrag "nur" zur deutschen Version geleistet. Trotzdem freut es mich sehr, dass der Film allgemein so gut ankommt, denn, egal ob mit oder ohne meine Stimme: Der Film ist genial!

Der Film wurde ja ganz normal im Tonstudio synchronisiert. Wie hat es dir im Tonstudio gefallen?

Patrick: Es war super! Zwar bin ich als Sprecher auch oft in Synchronstudios, aber für die Aufnahmen zu "Life of Pi" hatten wir viel mehr Zeit, als für eine Filmsynchronisation sonst üblich. So hing ich beispielsweise von Leitern runter, auf einem Teppich, unter Tischen, stand auf einem kleinen Luftkissen, und, und und... damit alles so original wie möglich klingt. Solch ein Aufwand wird nur ganz selten für eine Synchronisation betrieben.

Du hattest ja bestimmt sehr viel Text. Gab es Textpassagen, die dir besonders schwer gefallen sind?

Patrick: Eigentlich nicht. Klar, bei manchen Takes brauchst du zwei, drei, manchmal auch 10 Anläufe, bis alles so klingt, wie es soll, aber wenn man weiß, wie Pi "tickt" und was seinen Charakter ausmacht, geht es vielmehr um die Feinheiten, die man in die Stimme legen kann, um es noch einen Tick besser klingen zu lassen. Anstrengend waren eher die geschienen Passagen auf dem Boot. Die mussten extrem laut sein, um sich gegen die massiven See- und Windgeräusche, sowie den Soundtrack durchzusetzen. Das hat dann auch mal ordentlich im Hals gekratzt.

Du hast dir den Film bestimmt schon angeguckt. Wie gefällt dir der Film insgesamt?

Patrick: Ich bin immer noch begeistert. Vor den Tonaufnahmen habe ich den Film einmal komplett sehen können. Das war in 2D auf einem kleinen LCD-Fernseher. Doch auch im "Kleinformat" zeigt der Film Story- und Bildtechnisch seine ganze Pracht. Später, im Kino, in 3D, Dolby Surround Dingsbums und deutscher Sprachausgabe hat sich der Film dann endgültig in meine persönlichen TOP 5 eingereiht. ===Du arbeitest ja vor der Kamera aber auch hinter der Kamera als Synchronsprecher. Was machst du lieber. Warum?=== Patrick: Beides kann man so nicht mit einander vergleichen. Schauspiel und Synchronisation haben oft ganz andere Anforderungen an dich. Vor der Kamera bist du (natürlich in Absprache mit dem Regisseur) der "Boss" über deine Rolle. Im Synchronstudio musst du das, was der Schauspieler dir im Original gibt, in eine vernünftige deutsche Version transportieren. Beides reizt mich sehr und ich könnte weder das Eine, noch das Andere aus meinem Leben streichen.

Der Film hat eine faszinierende Handlung. Hättest du dir den Film auch angeguckt, wenn du nicht "Pi" synchronisiert hättest?

Patrick: Definitiv, ja!

Du synchronisiert ja die Rolle "Pi". Die wird vom indischen Schauspieler Suraj Sharma verkörpert. Hast du ihn schon getroffen?

Patrick: Bis jetzt noch nicht. Dass ein Schauspieler mal seine deutsche Stimme kennen lernt, passiert ganz selten. Aber Interesse hätte ich natürlich!

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki